Man spricht von Corona-Frisuren. Ungebändigte Haare bei Männern, die sich nicht trauen, mit der Haarschneidemaschine für Ordnung zu sorgen (fucking hippies, würde Rick Dalton sagen). Haarbänder bei Frauen, um die sogenannte “diadema” zu verbergen, jene untersten Zentimeter bei der Haarwurzel, welche den Kopf als andersfarbiges Haarband zieren und damit den Rest des glänzenden, voluminösen Haares infrage stellen. Den Spielplätzen geht es ähnlich. Gestern sahen wir ein besonders verwildertes Exemplar. Der staubige Sandboden dem man es unter normalen Umständen nicht zutrauen würde, etwas anderes als die widerspenstigsten aller Grasbüschel hervorzubringen, war fast gänzlich mit hohem Grass überdeckt. Viel falscher Weizen wog sich im Wind; aber auch ein paar blaue und gelbe Blumen waren darunter. Die Rutschbahn stand verloren in der Savanne; die Wippe war kaum zu sehen. Nur unter der Schaukel gelang es den Gräsern nicht Wurzel zu fassen. Ein Flecken Wüste im grünen Meer.