In der Nacht … Eine Gruppe von Freunden, von denen nur eine, meine alte Londoner Freundin Beth, ein Gesicht hat, trifft sich auf ein Mittagessen, um mit der deutschen Bundeskanzlerin Abschied zu feiern. Abschied wovon? Abschied aus der Politik? Das bleibt unklar, und auch die Figur der Kanzlerin ist zwiespältig. Es handelt sich bei ihr um eine Art Mischung aus Angela Merkel und Helmut Kohl, also um eine Art Frau Kohl, aber nicht Hannelore, sondern um eine kohlartige Frau Merkel. Der Grund, weshalb sie ihren Abschied in bescheidenem Rahmen mit uns feiert, ist Beth. Beth war einmal ihre Assistentin; die beiden unterhalten eine freundschaftliche Beziehung. Um ins Restaurant zu gelangen, müssen wir erst einmal auf die andere Seite der Stadt gelangen, was heißt die Bahngeleise zu überqueren. Da wir uns in St. Galen befinden, übernehme ich die Führung. Ich verirre mich aber und wir finden erst nach einigem Suchen eine Brücke. Auf der anderen Seite sind wir nicht mehr in St. Gallen, sondern in Edinburgh. Ich sehe den Leith Walk, genau den Ort, wo die erste Szene von Trainspotting spielt. Um die anderen darauf aufmerksam zu machen, beginne ich Lust for Life von Iggy Popp zu summen, worauf aber niemand reagiert. Dann steigen wir die Treppe in ein Kellerrestaurant hinunter, wo wir einen Tisch reserviert haben. Dieser ist aber nicht bereit und der Besitzer kümmert sich trotz unseres prominenten Gastes kaum um uns. Also legen wir uns alle auf einen anderen freien Tisch und dösen vor uns hin. Das ist mir peinlich, aber Frau Kohl bleibt ruhig.