Am Morgen, nach dem Ausgangssperre-Training, mache ich ein paar Notizen, dann gebe ich mich der musischen Lektüre hin, danach dem Studium der Wirtschaft und der Märkte. So die Routine. Heute aber hat das Tagebuch anderthalb Stunden in Anspruch genommen. Gedanken zu Virus, Wirtschaft und Gesellschaft. Bereits ist es neun Uhr, Zeit für die Arbeit. Ich nehme mir vor, am Abend in Camus “Pest” weiterzulesen.