In der Resi Lektüre im „Jung/Steiner“. Jungs Weg (Individuation genannt): die Integration des Unbewussten ins Bewusste. Ansonsten wird das Unbewusste unser Leben bestimmen„und wir nennen es Schicksal“. Jung ist ein Kartograf des Unbewussten. Ein Mungo Park der Anderen Welt. Steiner hingegen sucht nicht die Bewusstmachung des Unbewussten. Zwar sucht er nach Erkenntnis, aber auf einem dritten Weg. Nicht auf dem rationalen Weg, nicht auf dem mystischen Weg und auch nicht durch die rationale empirische Erforschung des Mystischen (Jung), sondern eher auf Goethes Weg des klaren Sehens der Anderen Welt. Goethe sprach davon, dass er die Urpflanze klar vor sich sehe (Schiller glaubte ihm nicht). Die Kathedrale von Straßburg teilte Goethe, nachdem er diese lange betrachtet hatte, ein Geheimnis mit. Das ist der dritte Weg der Erkenntnis.