VON DEN FREUDEN UND LEIDENSCHAFTEN. Mensch, suchst du die Brücke zum Übermenschen zu überqueren, sage dich vom Katalogisieren der Tugenden los, denn, indem du sie benennst, wirfst du sie den Massen zum Fraß vor. Nenne die Kräfte in deinem Innern nicht „Tugenden“ und „Leidenschaften“, denn auch die wilden Hunde in deinem Keller sind notwendig.
„Der Mensch ist etwas, dass überwunden werden muss: und darum sollst du deine Tugenden lieben – denn du wirst an ihnen zugrunde gehen.“