Tao

Überall, sprich auf jeder Ebene, den Menschen sehen. Der Mensch als Spezies, sprich die menschliche Kondition, aber auch sich selbst, das Individuum. Zum Beispiel die Gesellschaft als Projektion meiner Selbst. Oder jedes Buch, das ich mit Aufmerksamkeit lese, vor allem, aber nicht nur, die mythischen und heiligen Bücher, als Bücher über mich, den Leser. Und in extremis: Das ganze Universum in mir drin und deshalb: Das Studium des Kosmos als Selbstbetrachtung. – Extremer Anthropozentrismus? Nein, der Mensch verschwindet als etwas winzig Kleines im Ganzen. Im Gegenteil: Das Staunen über alle Dinge, die es gibt, vom Größten bis zum Kleinsten und die respektvolle Frage: Was erzählt mir diese Sache? Welchen Spiegel hält sie mir vor?

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.