Tempelfhof

Beim Denkmal am Platz der Luftbrücke handelt es sich um eine hohe, aus drei Streben bestehenden Betonstruktur. Leicht gekrümmt ragt sie in den Berliner Himmel. Die Dreiheit des Denkmals erinnert an die drei Luftkorridore, über welche Berlin 1948/49 mit bis zu tausend Flügen am Tag versorgt wurde. Auf dem runden Sockel unter dem Denkmal stehen die Namen der US Air Force Piloten, welche während der Mission bei Unfällen ihr Leben gelassen hatten. An diesem Tag liegt ein einsamer Kranz unter dem Denkmal.

Gleich dahinter liegt der ehemalige Flughafen Tempelhof. Geblieben ist das von den Nationalsozialisten gebaute Flughafengebäude. Der Kopf des Reichsadlers, welcher einmal über dem Gebäude thronte steht nun als Denkmal vor dem Haupteingang. Das Flugfeld ist heute eine große, zur Zeit gelblich-trockene Wiese, mit zwei verlassenen Startbahnen. An diesem Donnerstag fahren ein paar Touristen auf Fahrrädern die Bahnen auf und ab. Weit hinten flimmert der Schillerkiez Neukölln in der Hitze. Ansonsten scheint niemand so recht zu wissen, was mit dem großen Stück Land mitten in der Stadt anzufangen sei.

Das Denkmal ist für mich eine Brücke in eine andere, längst vergangene Zeit. Eine Brücke zurück in die Anfänge der Bundesrepublik, zurück in ein selbstbewusstes Amerika. Eine Brücke zurück in die Zeit als der “Westen“ seinen Anfang nahm. Der verlassene Flughafen ist ein Symbol für das nun entstandene Loch; die alte Weltordnung ist nicht mehr und auf der freien Fläche soll einmal etwas Neues gebaut werden.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s