Madrid, 28. September 2017

Nach einem Lauf in der Dehesa (einem „wilden“, sprich sich selbst überlassenem Park und Wäldchen) hatte ich mich auf den Kaffee im Garten des Cafés gefreut (in der hintersten Ecke des Gartens, der einzigen Stelle wo zu dieser Morgenstunde die Sonne hin scheint). Da ich mein Portemonnaie nicht fand, musste ich den Kaffee zu schnell trinken (ich fürchte, das Portemonnaie auf dem Dach des Autos liegen gelassen zu haben, wollte aber den bereits servierten Kaffee nicht kalt werden lassen …). Dazu im ‚Tonio Kröger’ (wegen der Sorge um das womöglich auf dem Autodach liegende Geld nur eine Seite anstatt eines Kapitels):

„Fragte man ihn, was in aller Welt er zu werden gedachte, so erteilte er wechselnde Auskunft, denn er pflegte zu sagen (und hatte es auch bereits aufgeschrieben), dass er die Möglichkeiten zu tausend Daseinsformen in sich trage, zusammen mit dem heimlichen Bewusstsein, dass es im Grunde lauter Unmöglichkeiten seinen …“

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s