Das Tier im Paradies

John C. Wright, Science-Fiction-Autor und, wir mir scheint, reaktionärer Katholik, aber ein interessanter Denker, sprach in einem Podcast über das Problem mit dem Paradies. Er selbst sei das Problem, meinte Wright, der er, sollte er in selbiges versetzt werden, seine Mangelhaftigkeit und seine Sünden mit sich bringen würde. Das ist ein interessanter Gedanke. Wie soll das mit dem Paradies, ob damit nun spirituelle Himmelreiche oder technologische Utopien gemeint sind, überhaupt funktionieren, wenn wir Menschen, die wir sündhaft sind (um ein heute nicht mehr verständliches Wort zu gebrauchen), oder eben, die wir menschlich und somit mängelbehaftet sind, in ihm wohnen werden? Ein wahres Paradies kann wohl nur eins sein, in welchem wir Menschen nicht mehr Menschen sind. – Jesus ist sich in Markus 12 dieses Problems bewusst: Wenn die Toten auferstehen, werden sie nicht wie hier auf der Erde verheiratet sein, sondern wie die Engel im Himmel leben. (Aber eigentlich kümmert ihn das Leben nach dem Tod gar nicht so sehr, denn in derselben Rede fügt er hinzu: Doch was die Auferstehung betrifft: Habt ihr nicht von Mose gelesen, wie Gott am brennenden Dornbusch zu ihm sagte: ‘Ich bin der Gott Abrahams, der Gott Isaaks und der Gott Jakobs’? Er ist doch nicht ein Gott der Toten, sondern er ist der Gott der Lebenden. Ihr seid völlig im Irrtum!) Auch der Hinduismus erkennt das Problem mit des  mängelbehafteten Menschen im Paradies und löst dieses durch die Lehre der Reinkarnation: Erst wer als Mensch das Menschliche hinter sich gelassen hat, wird ins Nirvana eingehen.

Haben auch Technologie-Utopisten wie Kurzweil, Googles Director of Engineering – der nicht nur glaubt, dass ewig lebende Menschen bereits geboren sind, sondern auch hofft, dass er selbst zu diesen gehören werden wird – haben also auch diejenigen, die an den Technologie-Himmel glauben, ein Lösung für das Problem des Tiers Mensch, mit seinen Trieben und Emotionen und Überlebensmechanismen, im Kingdom Come gefunden? Ich bin mir dessen nicht sicher. Ich werde wohl mal in The Singularity is Near blättern müssen, um mich kundig zu machen.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s